Schauordnung Vereinsfohlenschauen mit Vergabe FP u. V.Pr.

Besondere Bestimmung des Vorstandes

 

Nr. 01 – 10 / 05

 

 

Schauordnung für Vereinsfohlenschauen mit

 

Vergabe von Vereins- und Verbandsfohlenprämien

 

 

 

 

 

Die Vereinsfohlenschau erfolgt unter alleiniger Verantwortung der zuständigen Pferdezuchtgremien. Teilnahmeberechtigt sind alle beim VPZ/M-V registrierten Züchter mit ihren Fohlen des Jahrganges.

 

Nach Abstimmung mit dem Vorstand des VPZ/M-V werden die Orte und Termine sowie Anmeldefristen in der Verbandszeitschrift oder in anderer geeigneter Weise öffentlich bekannt gegeben. Die Verantwortlichkeiten sind wie folgt geregelt:

 

1. Der Züchter:

 

– Es obliegt der Entscheidung des Züchters, ob er sein Fohlen an einer Vereinsfohlenschau innerhalb des Verbandes vorstellt.

 

– Der Fohlenbesitzer meldet zum angegebenen Meldetermin sein Fohlen mit der Abfohlmeldung/Abstammungsnachweis per Kopie beim Vorsitzenden des Vereins/IG zur Fohlenschau an.

 

– Der Fohlenbesitzer stellt sein Fohlen dem Zuchtleiter zur Identitätsprüfung (Farbe und Abzeichen) und zur Rassezuordnung vor.

 

– Der Fohlenbesitzer ist dafür verantwortlich, dass das Fohlen dem Brennmeister zum Brennakt zugeführt wird.

 

– Haflinger- und Shetlandfohlen erhalten bei diesen Veranstaltungen max. die Vereinsfohlenprämie zuerkannt. Weiterführende Schauen sind Regional- und Landeselitefohlenchampionate mit Vergabemöglichkeiten für die Titel „Verbandsfohlenprämie“ und „Elitefohlen“.

 

2. Der Vorstand des Pferdezuchtgremiums:

 

– Der Vorsitzende des Pferdezuchtgremiums ist angehalten, auf der Grundlage der Abfohlmeldungen des entsprechenden Fohlenjahrganges einen Fohlenkatalog zu erarbeiten. Dieser Katalog enthält die Daten jener Fohlen, die durch die Züchter angemeldet wurden.

 

– Der Vorstand bereitet den Schauplatz repräsentativ vor:

 

    . Zu- und Abfahrtsweg

 

    . Parkplätze für Tiertransport

 

    . Parkplätze für Besucher

 

    . Platz für Identitätsprüfung (Farbe, Abzeichen) sowie Rassezuordnung durch den Zuchtleiter auf festen, ebenen Untergrund

 

    . Zu- und Abgänge zum Vorführplatz

 

    . Begrenzung des Vorführplatzes

 

    . Markierung eines gleichschenkligen Schaudreiecks mit den Ausmaßen (50-60m) x (50-60m) x (50 -60m)

 

    . Peitschenführer

 

    . Verantwortlicher für Auf- und Abtrieb

 

    . Reihenfolge der zum Auftrieb kommenden Fohlen, getrennt nach Rassen (Ringe)

 

    . Markierung des Platzes für die Kommission

 

    . Kassierung (Gebühren, Beiträge usw.)

 

– Die Durchführung der Vereinsfohlenschauen mit Vergabe der Verbandsfohlenprämie ist vom Präsidium zu bestätigen

 

 

 

3. Der Zuchtleiter

 

– sorgt dafür, dass die Aufnahme der Daten der Identitätsüberprüfung (Farbe und Abzeichen und Rassezuordnung) durch einen Protokollführer erfolgt und die Fohlen dem Brennmeister vor Schauteilnahme zur aktiven Kennzeichnung mit Nummern- und Fohlenbrand zugeführt werden.

 

– sorgt für die Bereitstellung der Prämierungsplaketten

 

 

 

 

4. Die Kommission:

 

– Die vom Vorstand des Pferdezuchtgremiums gewählte Kommission (3 Mitglieder) bewertet und benotet die Fohlen mit den Noten 1-10.

 

– Bei Vergabe der Vereinsfohlenprämie muss ein vereinsfremder in der Stammrichterliste des Verbandes aufgeführter Richter der Kommission angehören

 

– Bei Vergabe der Vereins- und Verbandsfohlenprämie müssen 2 Richter aus der vom Verband veröffentlichten Stammrichterliste der Kommission angehören, davon ein vereinsfremder Richter. Richter aus anderen Bundesländern müssen in der FN-Zuchtrichterliste geführt sein

 

– Das angewandte Richterverfahren beschließt der Vorstand des Pferdezuchtgremiums.

 

– Es werden bewertet:

 

• Typ und Modell;

 

• Exterieurkorrektheit

 

• Trab

 

– Der Vorsitzende der Kommission sorgt dafür, dass die Fohlen in Abhängigkeit von der erreichten Punktzahl rangiert werden.

 

– Der Vorsitzende der Kommission trägt die Zuchtkritik vor und gibt bekannt, welches Fohlen eine Vereinsfohlenprämie, oder die Vereins- und Verbandsfohlenprämie erhält.

 

 

 

– Der Vorsitzende der Kommission nimmt die Auszeichnung vor.

 

– Der Vorsitzende des Pferdezuchtgremiums teilt der Verbandsgeschäftsstelle bei Angabe

 

der geforderten Daten mit, welche Fohlen mit dem Titel Vereinsfohlenprämie, bzw. der

 

Vereins- und Verbandsfohlenprämie ausgezeichnet wurden.

 

Dazu ist die Richterkommission namentlich aufzuführen.

 

 

 

 

 

 

Güstrow, 18.12.2003– Der Vorstand