Prämierungsordnung PKS

Besondere Bestimmung des Vorstands

 

 

 

Nr. 02 – 12 / 11

 

PRÄMIERUNGSORDNUNG – PONY-, KLEINPFERDE- UND SPEZIALRASSEN (PKS)

 

Voraussetzungen
Alle zur Prämierung kommenden Pferde sind bzw. waren im Besitz eines Abstammungsnachweises als Zuchtbescheinigung und sind bzw. waren in der Hauptabteilung in den Zuchtbüchern für die Pony-, Kleinpferde- und Spezialrasse eingetragen bzw. sind über eigene Nachkommen in diesem registriert.

 

 

 

Vergabe

 

Die Vergabe der Prämierung bei in der Hauptabteilung eingetragenen Zuchtpferden mit Abstammungsnachweis (Hengste; Stuten) erfolgt auf der Basis der ZWS / M-V ab einer Genauigkeit von > 0,50. Die Fohlenprämierung erfolgt anlässlich der ausgeschriebenen Veranstaltungen nach dem vorgegebenen Verfahren.

 

 

 

Die Vergabe eines Prämientitels erfolgt einmalig zu vom Verband festgelegten Veranstaltungen. Sofern keine gesonderte Veranstaltung für Zuchtpferde (Hengste und Stuten) festgelegt ist, erfolgt die Benachrichtigung der Besitzer anspruchsberechtigter Zuchtpferde mit entsprechendem Bescheid durch die Verbandsgeschäftsstelle. Eine gesonderte Beantragung durch die Besitzer von Zuchtpferden auf deren Prämierung ist nicht möglich.

 

 

 

Registrierung
Der Prämierungstitel wird im entsprechenden Medium, in dem das Zuchtbuch geführt wird (z. Zt.: EDV – VIT Verden) und in der Zuchtbescheinigung des betreffenden Pferdes verzeichnet. Alle Prämierungstitel – außer denen von Fohlen – werden hinter dem Namen und vor der Lebensnummer in sämtlichen Zuchtdokumenten und Veröffentlichungen ab Vergabedatum (Postausgang Bescheid) veröffentlicht, wobei eine rückwirkende Veröffentlichung im Pedigree auf Besitzerantrag nicht möglich ist.

 

 

 

I. FOHLENPRÄMIERUNG

 

• Die Fohlen müssen bei Fuß der Mutter vorgestellt werden

 

• „Fohlenprämien können vergeben werden, wenn das Fohlen einen Abstammungsnachweis gemäß ZBO / M-V erhalten hat. Dabei müssen Vater und Mutter in der Hauptabteilung eingetragen sein oder werden können.

 

Fohlen mit einer Geburtsbescheiniung gemäß ZBO / M-V können maximal eine Vereinsfohlenprämie erhalten. Dabei müssen Vater und Mutter mindestens im Vorbuch (Besondere Abteilung) des beim VPZ / M-V für die betreffende Rasse geführten Zuchtbuches eingetragen sein oder werden können.

 

Fohlen mit Herkunftsbescheinigung erhalten keine Fohlenprämie.

 

 

 

1. Vereinsfohlenprämie

 

(anlässlich von VPZ / M-V ausgeschriebener Fohlenschauen der Pferdezuchtgremien)

 

• Teilnahmeberechtigung: nur bereits gebrannte und identifizierte Fohlen

 

• Richterkommission (3 Richter) wird vom regionalen Verein berufen (mind. 1 Richter wird in der Liste der bestätigten Zuchtrichter des VPZ / M-V und/oder der FN geführt)

 

• Richtverfahren: keine Vorgabe

 

• Bewertungsmerkmale: Typ; Gebäude; Elastizität in der Bewegung

 

• Prämienvergabe: mindestens 23 Punkte (oder bei Islandpferden im Ergebnis der Materialprüfung für Fohlen Note 7,5 bis 7,74)

 

 

 

2. Verbandsfohlenprämie

 

(anlässlich von VPZ / M-V ausgeschriebener Fohlenschauen der Pferdezuchtgremien)

 

• Teilnahmeberechtigung: nur Fohlen mit einer Vereinsfohlenprämie

 

• Richterkommission (3 Richter) wird vom regionalen Verein berufen, (mind. 2 Richter werden in der Liste der bestätigten Zuchtrichter des VPZ / M-V und/oder der FN geführt; davon gehört mindesten ein Richter nicht dem veranstaltenden Verein an)

 

• Richtverfahren: keine Vorgabe

 

• Bewertungsmerkmale: Typ; Gebäude; Elastizität in der Bewegung

 

• Prämienvergabe: mindestens 25 Punkte (oder bei Islandpferden im Ergebnis der Materialprüfung für Fohlen Note 7,75 und besser)

 

 

 

2. Elitefohlenprämie

 

(anlässlich des vom VPZ/M-V ausgeschriebenen Landeselitefohlenchampionates)

 

• teilnahmeberechtigt sind nur Fohlen mit einer Verbandsfohlenprämie

 

• Richterkommission (3 Richter) wird vom Präsidium aus der beim VPZ/ M-V und/oder der
FN geführten Liste der bestätigten Zuchtrichter berufen

 

• Richtverfahren: gemeinsam oder getrennt (1/2 Noten sind zulässig)

 

• Bewertungsmerkmale: Typ; Gebäude; Elastizität in der Bewegung

 

• Prämienvergabe: mindestens 74 Punkte; sofern vom Präsidium nicht anders festgelegt.

 

Auf einer Veranstaltung ist nur die Anwendung eines Systems gestattet.

 

 

 

II. HENGSTPRÄMIERUNG (AUF BASIS ZWS)

 

VERBANDSPRÄMIENHENGST (V.PR.)

 

– mindestens zehn in das Zuchtbuch der betreffenden Rasse FN – angeschlossener Zuchtverbände eingetragene Zuchtpferde

 

Zuchtwert gesamt mindestens >110 Punkte

 

oder ZW Gebäude >120 Punkte

 

oder ZW GG >120 Punkte

 

 

STAATSPRÄMIENHENGST (ST.PR.)

 

– gemäß den Grundsätzen zur Verleihung des Titels „Staatsprämie“ für Zuchtpferde vom 18.08.2010 (Amtsbl. M-V 2010, Nr. 36, S. 570)

 

 

 

ELITEHENGST (ELITE)

– – mindestens fünfzehn in das Zuchtbuch der betreffenden Rasse FN – angeschlossener Zuchtverbände eingetragene Zuchtpferde

 

Zuchtwert gesamt > 130 Punkte

 

 

 

Alle Hengste werden in der Verbandszeitschrift genannt und erhalten eine Urkunde.

 

 

 

III. STUTENPRÄMIERUNG

 

 

1. Dreijährige Stuten

 

– Bewertung der äußeren Erscheinung anlässlich zentraler

 

Stutbuchaufnahmen – Gesamtnote > 7,5

 

– Gesamtnote Stutenleistungsprüfung > 7,0 (sofern für die jeweilige Rasse gefordert)

 

– gemäß jeweiliger Ausschreibung durchgeführter Landeselitestutenschau werden nachstehende Titel vergeben:

 

· VERBANDSPRÄMIE (V.PR.)

 

· STAATSPRÄMIE (ST.PR.)

 

(gemäß den Grundsätzen zur Verleihung des Titels „Staatsprämie“ für Zuchtpferde vom 18.08.2010 (Amtsbl. M-V 2010, Nr. 36, S. 570)

 

 

 

Alle Stuten werden in der Verbandszeitschrift genannt und erhalten eine Urkunde.

 

 

 

2. Vierjährige und ältere Stuten (auf Basis ZWS)

 

 

 

VERBANDSPRÄMIE (V.PR.)

 

– Nachzuchtleistung: – bis siebenjährig > 2 Fohlen

 

– achtjährig und älter > 3 Fohlen

 

 

 

– Gesamtzuchtwert Exterieur: > 110 Punkte

 

oder Zuchtwert-Gebäude > 120 Punkte

 

oder Zuchtwert-GG > 120 Punkte

 

 

STAATSPRÄMIE (ST.PR.)

 

– gemäß den Grundsätzen zur Verleihung des Titels „Staatsprämie“ für Zuchtpferde vom 18.08.2010 (Amtsbl. M-V 2010, Nr. 36, S. 570)

 

 

 

Elite

 

– Nachzuchtleistung: > 4 Fohlen

 

– Gesamtzuchtwert > 130 Punkte

 

 

 

Alle Stuten werden in der Verbandszeitschrift genannt und erhalten eine Urkunde.

 

 

 

IV. HENGST- UND STUTENPRÄMIERUNG

 

 

 

(auf Basis Antragstellung und Nachweisführung des Besitzers/Antragstellers)

 

 

 

 

 

 

1. VERBANDSPRÄMIENHENGST (V.PR.)

 

 

– mindestens zehn in das Zuchtbuch der betreffenden Rasse FN – angeschlossener Zuchtverbände eingetragene Zuchtpferde

 

 

– mindestens 2 prämierte Töchter (V.Pr./St.Pr./Elite)

 

 

oder

 

 

– mindestens 2 gekörte Söhne

 

 

oder

 

 

– mindestens 1 prämierte Tochter (V.Pr./St.Pr./Elite) und
mindestens 1 gekörter Sohn

 

 

2. STAATSPRÄMIENHENGST (ST.PR.)

 

 

 

– gemäß den Grundsätzen zur Verleihung des Titels „Staatsprämie“ für Zuchtpferde vom 18.08.2010 (Amtsbl. M-V 2010, Nr. 36, S. 570)

 

 

 

3. ELITEHENGST (ELITE)

 

 

 

– – mindestens fünfzehn in das Zuchtbuch der betreffenden Rasse FN – angeschlossener Zuchtverbände eingetragene Zuchtpferde

 

 

 

– mindestens 5 prämierte Töchter (V.Pr./St.Pr./Elite)

 

 

 

oder

 

 

 

– mindestens 3 gekörte Söhne

 

 

 

oder

 

 

 

– mindestens 4 prämierte Töchter (V.Pr./St.Pr./Elite) und

 

mindestens 2 gekörte Söhne

 

 

 

Alle Hengste werden in der Verbandszeitschrift genannt und erhalten eine Urkunde.

 

 

 

 

 

 

4. Vierjährige und ältere Stuten

 

 

 

4.1. VERBANDSPRÄMIE (V.PR.)


Nachzuchtleistung


Nachzuchtleitstung

a) bis siebenjährig   
> 2 Fohlen

b) achtjährig und älter      
> 3 Fohlen


  
mindestens 1 prämierte Tochter (V.Pr./St.Pr./ Elite)


  
mindestens 1 prämierte Tochter (V.Pr./St.Pr./ Elite)


    
oder


    
oder


  
mindestens 1 gekörter Sohn


  
mindestens 1 gekörter Sohn

 

 

4.2. STAATSPRÄMIE (ST.PR.)

 

 

 

– gemäß den Grundsätzen zur Verleihung des Titels „Staatsprämie“ für Zuchtpferde vom 18.08.2010 (Amtsbl. M-V 2010, Nr. 36, S. 570)

 

 

 

4.3. ELITE

 

 

 


Nachzuchtleistung


Nachzuchtleistung



a)   

bis Geburtsjahrgang 1999


 ohne
Leistungsprüfung          
> 4 Fohlen



b) 


ab Geburtsjahrgang


    
2000 mit Leistungsprüfung
         > 4
Fohlen


  
mindestens 3 prämierte Tochter (V.Pr./St.Pr./ Elite)


  
mindestens 3 prämierte Tochter (V.Pr./St.Pr./ Elite)


    
oder


    
oder


  
mindestens 2 gekörte Söhne


  
mindestens 2 
gekörte Söhne


    
oder


    
oder


  
mindestens 2 prämierte Töchter (V.Pr./St.Pr.) und


    
mindestens 1 gekörter Sohn


  
mindestens 2 prämierte Töchter (V.Pr./St.Pr.) und


    
mindestens 1 gekörter Sohn

 

 

 

Alle Stuten werden in der Verbandszeitschrift genannt und erhalten eine Urkunde.

 

 

 

Rostock, 20.12.2011 – Der Vorstand –

 

Anlage: Prämierungsantrag

 

 

 

 

 

 

ANLAGE

Antrag
auf Prämierung von beim VPZ/MV eingetragenen Zuchtpferden

 

 

 

 

 

Empfänger: Verband der Pferdezüchter M-V

 

Charles-Darwin-Ring 4

 

18059 Rostock

 

Tel.: 0381 – 44033870

 

Fax: 0381 – 44033877

 

e-mail: info@pferdezuchtverband-mv.de

 

Antragsteller:

 

Name: _____________________________________________

 

Straße: _____________________________________________

 

PLZ/Ort: _____________________________________________

 

Tel./Fax: _____________________________________________

 

Funk: _____________________________________________

 

 

 

Hiermit stelle ich den Antrag auf Prämierung gemäß geltender Prämierungsordnung für mein nachstehend aufgeführtes Zuchtpferd (zutreffendes bitte ankreuzen):

 

 

O HENGST HB I

 

Rasse: _____________________

 

Name: _____________________

 

LN: _____________________

O STUTE HS I

 

Rasse: _____________________

 

Name: _____________________

 

LN: _____________________

 

 

nachgewiesene Zuchtleistung:

 

 

 

1) Fohlen: Geb.Jahr Vater Mutter Verband

     ______________________________________________________________________________

 

     ______________________________________________________________________________

 

     ______________________________________________________________________________

 

     ______________________________________________________________________________

 

     ______________________________________________________________________________

 

 

 

2) gekörte Hengste; prämierte Hengste; prämierte Stuten

 

 

 


Name


LN


Vater


Mutter


Kördatum


Präm.datum


Prämierung V.Pr. St.Pr. Elite


Verband

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

________________

 

_______________________

 

Ort; DatumUnterschrift Antragsteller

 

 


 

 



Prüfungsvermerke
:  
VPZ:   
Prämie


                                              
V.Pr.    
O ja     
O nein                                                                                                
                                  
Elite     
O ja     
O nein             
                       
           
_______________


                                                                                             
    Ort
/ Datum             
     
Unterschrift

 


                                 
 
LALLF: Prämie


                                              
St.Pr.   


O Ja     
O nein             
                       
           
_______________

Ort / Datum Unterschrift