Fahrchampionate Moritzburg: Sechs Titel vergeben – Neue Bundeschampions der Fahrpferde ermittelt –

Moritzburg (PZVST-press). Einmal mehr wurde die historische Anlage des Landgestütes in Moritzburg mit ihrer modernen Infrastruktur vom 20. bis 23. August zum idealen Austragungsort der 19. Moritzburger Championatstage. Neben dem bereits seit 2002 in Moritzburg beheimateten Bundeschampionat der Schweren Warmblüter, ergänzen seit 2019 auch die Bundeschampionatsprüfungen der Deutschen Fahrpferde das Programm der im nationalen und internationalen Fahrsportkalender fest verankerten Veranstaltung. Auch im Corona-Jahr und unter den speziellen Hygieneauflagen kamen zahlreiche Züchter und Fahrsportfreunde, um sich an den hochkarätigen Starterfeldern der Fahrsport-Youngster zu erfreuen. Als Schirmherr der Veranstaltung konnte kein Geringerer als der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Michael Kretschmer gewonnen werden, der es sich als bekennender Pferdemann nicht nehmen ließ, die Veranstaltung selbst zu besuchen und die neuen Bundeschampions zu küren. Ein großer Dank gilt allen Fahrern, Privatpersonen, Verbänden und Firmen die zahlreich gespendet haben und mit Ihrer Unterstützung erst dieses Event möglich gemacht haben. Dem bewährten Organisationsteam aus Mitarbeitern des Pferdezuchtverbandes Sachsen-Thüringen e.V. und der Sächsischen Gestütsverwaltung gelang erneut ein wunderbares Event in einer optimalen Kombination aus Zucht und Sport.

Zahlenmäßig waren die Schweren Warmblüter am stärksten vertreten. Deren Championat ist ein Highlight für sächsische Pferdeleute.

Mit Janina, einer fünfjährigen Stute von Frieder, fuhr Lars Krüger aus Drebkau den Sieg bei den vier- und fünfjährigen Schweren Warmblütern ein. Janina beendete die Dressuraufgabe mit anschließendem Kegelfahren sowie den Fremdfahrertest mit dem Endergebnis 26, 72. Sie überzeugte die Richter mit guten Grundgangarten und sicherer Anlehnung.

Lars Krüger stellte auch den Sieger bei den sechs- und siebenjährigen Schweren Warmblütern vor. Der neue Bundeschampion heißt FST Eleve und ist ehemaliger Landbeschäler des Sächsischen Landgestüts Moritzburg. Er beendete die Teilprüfungen Dressur und Gelände mit der Note 16,250. Der Sohn des Edgar überzeugte in der Dressur durch seinen Ausdruck, im Gelände besonders durch seine Leistungsbereitschaft.

Strahlende Siegerin bei den vier- und fünfjährigen Fahrponys wurde Golden Dancing Darling. Die Vorstellung der hübschen Palomino-Stute durch Silke Bückemeyer (Schöppingen) war durch und durch solide. Die Tochter des Golden West punktete mit hoher Fahrtauglichkeit, Endnote 21,440.

Der Landbeschäler Starino wurde der Sieger der sechs- und siebenjährigen Fahrponys. Der sechsjährige Haflinger trägt bereits den Titel Bundesprämiensieger der fahrbetonten Haflinger, ist seit 2019 im Besitz des Sächsischen Landgestüts und soll dort seine überragend guten Bewegungen sowie seine überzeugende Fahrtauglichkeit an seine Nachkommen weitergeben. Dirk Hofmann (Moritzburg) stellte den Hengst, der 2019 Vize-Champion bei den Vier- und Fünfjährigen Fahrponys war, vor (Endnote 15,92).

Ich hatte „Gänsehaut“ auch nach dem fulminanten Championatssieg im vergangenen Jahr, kam Christian Koller (Landgestüt Warendorf) nach dem Fremdfahrertest wieder ins Schwärmen. Kommentar: „die Stute ist mehr gereift und hat noch mehr an Qualität gegenüber dem letzten Jahr gewonnen“. Er animierte auch die Zuschauer mit einem Kommentar im Vorbeifahren: „Warum klatscht denn keiner für dieses tolle Pferd?“ seine Begeisterung zuteilen. Die Deutsche Sportpferdestute Noble Lady von Feiner Fürst, verteidigte fünfjährig in beeindruckender Weise ihren Vorjahrestitel. In ihrer Erscheinung gereift und mit einer tollen Aufrichtung, entlockte sie dem Fremdfahrer zum wiederholten Mal die 10,0. Auch die Richter bedachten diese außergewöhnliche Stute mit guten Noten und somit sicherte Noble Lady dem Hause Gestüt Bretmühle nach dem Sieg in der Qualifikation souverän auch im Jahr 2020 den Championatstitel. Die Mutter von Noble Lady, Nebraska von Rich Charly I stellte bereits 2016 mit DSP Da Vinci den Bundeschampion. Dies ist somit der „Zwölfte“ Championatstitel für Bettina Winkler, ein grandioser Erfolg. 25,420 lautete die Endnote für das Pferd mit der überragenden Bewegungsqualität. Vier Warmblüter konkurrierten um den Titel des Bundeschampions bei den vier- und fünfjährigen Fahrpferden, drei von ihnen vorgestellt von Bettina Winkler.

Der Erfolgsfahrer Karl-Heinz Finkler aus Kalbe unterbrach einen möglichen „Hattrick“ für Bettina Winkler. Mit der fünfjährigen DSP-Stute Caro van Ferrari von Cola Zero aus der Zucht und im Besitz von Norbert Schmidt, Wittstock wurde er Reservechampion. Für die hohe Grundqualität, den tollen Charakter und den Leistungswillen vergab Christian Koller im Fremdfahrertest die zweithöchste Note 9,5.

Die Finalprüfung der sechs- und siebenjährigen Fahrpferde setzte die Wertnote 6,0 in der vorhergehenden Dressurprüfung voraus, die hatten nur zwei Pferde erreicht. Den Titel errang die sechsjährige Candy Noir von Cadeau Noir (14,420). Bundestrainer Karl-Heinz Geiger prognostizierte der Rappstute eine große sportliche Zukunft, lobte ihren enormen Antritt und ihre Leistungsbereitschaft im Gelände. Vorgestellt wurde die Hannoveranerin von Martin Stötzer (Nägelstedt).

„Wir hatten eine tolle Veranstaltung in Moritzburg“, berichtet der Bundestrainer. „Die Bedingungen am Landgestüt sind hervorragend. Bei den Schweren Warmblütern hatten wir ein erfreulich großes Starterfeld, da genießt die Veranstaltung ein hohes Ansehen. Bei den Fahrponys ist die Anzahl der Bewerber gestiegen, seit wir das Championat für alle Rassen geöffnet haben. Das macht den Wettbewerb farbiger und interessanter. Bei den Warmblutpferden wünschen wir uns eine größere Beteiligung“, so das Fazit von Geiger.

Medaillienspiegel

Foto: Schweres Warmblut 4- u. 5j. Janina, Lars Krüger + Züchter