Schaulaufen der PKS-Hengste in Hirschburg

Hirschburg. Unter Federführung von Martin Thielk (Interessengemeinschaft der Reitponys) und Holger Reimer (Interessengemeinschaft Haflinger) fand am 22. Februar in der Reithalle der „Bernsteinreiter“ Hirschburg-Klockenhagen eine Zuchthengstschau statt, mit der die Besitzer bei den Züchtern für die Decksaison 2020 warben.

20 Hengste sechs verschiedener Rassen waren vertreten. Die „freundlichen Blonden“, die Haflinger, stellten mit acht Vertretern die größte Rassegruppe. Je drei Deutsche Reitponys und Lewitzer waren dabei und auch das Sächsisch-Thüringische Schwere Warmblut war mit drei Hengsten präsent. Ein Rheinisch Deutscher und ein Schwarzwälder Kaltbluthengst komplettierten das Schau Lot.

Im Eröffnungsbild stellten sich die Schweren Warmbluthengste vor. Mit Ecki D (5 Jahre v. Eckermann), stationiert bei Tom Brodersen (Zudar/Rügen), Gustav von Glücksburg (13 Jahre v. Glücksburg), stationiert bei Karl-Hermann Dähn (Richtenberg) und Gustavo (6 Jahre v. Galantus), stationiert bei Andre Bleck (Malpendorf) waren alle drei Hengste vertreten die für das Schwere Warmblut in diesem Jahr im Hengstverteilungsplan des Verbandes der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern stehen. Ecki D und Gustav von Glücksburg präsentierten sich vor dem Wagen, Anne Groß stellte unter Beweis, dass Gustavo auch unter dem Sattel eine gute Figur macht.

Beim Freispringen zeigten fünf Hengste ihr Talent. Dazu gehörte der Haflinger Wetterstein (v. Winterzauber), den das Haflingergestüt Reimer (Zarnewanz) in Tirol erwarb und im November in Redefin gekört wurde. Auch zwei Haflinger von der Deckstation Krug aus Brüel nahmen am Freispringen teil. Das waren der Elitehengst Aiko (16 Jahre v. Alex) und Bahamas Boy (9 Jahre v. Elitehengst Bruno). Auch der im November gekörte schwarzbraune Reitponyhengst Honeymoon King (3 Jahre v. Honeymoon Star) zeigte seine gute Technik am Sprung. Im Besitz von Jens Maaß (Wulkenzin) bezieht er eine Beschälerbox bei Rocco Henning (Hohenmocker).

 

Die Lewitzer sollten nicht abseits stehen und schickten Rudolphitals Omega ins Freispringen. Der 4-jährige Braunschecke von Rudolphitals Ohaio T ist im Landgestüt Redefin stationiert.

 

 

 

 

 

 

Illes Baumann, der 13-jährige Reitponyhengst v. Beckenbauer, aus der Zucht und dem Besitz von Jutta & Siegfried Illner (Zingst), hat unter Jana Lubs nicht nur selbst Erfolge im Dressursattel aufzuweisen. Von seinen Sportnachkommen präsentierte er (selbst an der Hand vorgestellt) den 6-jährigen Bon Jovi mit Jana Lubs im Sattel. Vor dem Wagen wurden weitere Hengste präsentiert.

 

Jörg Blum (Ulrichshusen) zeigte seine Fahrkünste mit einem Tandem Haflingergespann. Das Vorderpferd war der 12-jährige Nachtbaron (v. Nachtstern), in der Schere der 8-jährige Weltheym (v. Windhauch). Beide auf der Deckstation ihrer Besitzer Reinhard & Erika Bickmann (Werder) aufgestellt. Nachtbaron war einst Körsieger in Redefin.

 

 

 

 

In einem weiteren Gespannbild präsentierte Jörg Blum den Schwarzwälder Kaltbluthengst Ramstein (9 Jahre v. LH Revisor). Ein beeindruckender Hengst. Karl-Hermann Dähn (Richtenberg) hatte seinen Schweren Warmbluthengst Gustav von Glücksburg (13 Jahre v. Glücksburg) vor dem Wagen. Die Kaltblutdeckstation von Manfred Scheel (Spoldershagen) war mit dem einzigen Rheinisch-Deutschen Kaltbluthengst vertreten. Elitehengst Heidjer II, der bereits drei gekörte Söhne hat, ist 14 Jahre alt und hat Heron zum Vater.

 

 

 

Zwei Schauvertreter wurden im Springsattel präsentiert. Den 5-jährigen Haflinger Start (v. Studienrat), der sich sehr gelassen und talentiert zeigte, stellte Wietje Nolte vor. Sein Besitzer Heinz Seyr (Rostock) hat den Hengst in der Station Pferdeland Reez aufgestellt.

 

Janna Pierstorff, eine der talentiertesten Nachwuchsreiterinnen in MV, ritt den Lewitzer Odin (11 Jahre v. Olli T), den sein Besitzer Mathias Wandschneider (Alt-Steinbeck) auf Station hat. Auf Turnieren hat Janna Pierstorff den Braunschecken im vorigen Jahr 13 mal in Prüfungen der Klasse A platziert.

 

 

 

Mit Liz Stradiano hat Heinz Seyr einen weiteren besonders bewegungsstarken Haflinger im Besitz, der ebenfalls auf der Station in Reez steht. Der 4-jährige Liz Straden-Sohn war Sieger bei der Hengstleistungsprüfung in Ebbs (Tirol) und wird in diesem Jahr im Mai an der Weltausstellung in Ebbs teilnehmen. In Hirschburg wurde er im Dressursattel von Nele Pönicke geritten. Die 17 jährige Annika Reimer, eine Enkelin von Werner Reimer (Haflingergestüt Reimer, Zarnekow) präsentierte den bewährten Almquell (v. Amadeus). Er war mit 20 Jahren der älteste Hengst der Schau, stahl seinen anderen Kollegen aber geradezu die Schau mit seinem besonders hübschen, schneeweißen und extrem langen Behang.

 

Weitere Dressurhengste waren Reitpony Kampino B (6 Jahre v. King Bjuti), den die Deckstation Andre Bleck (Malpendorf) präsentierte.

 

Ferner Reitpony Coldplay (4 Jahre v. Cosmopolitan D), den sich Jutta & Siegfried Illner nach Zingst holten. Unter Jana Lubs sieht der Fuchs einer Dressurkarriere entgegen.

 

 

 

 

 

Den Lewitzer Onyx (8 Jahre v. Othello), den seine Besitzerin Claudia Stelzer (Seth) im Landgestüt Redefin aufgestellt hat, wurde von Laura Brüser geritten.

Bei einem Abschlussbild stellten sich alle 20 Hengste noch einmal gemeinsam dem Publikum vor. Ihre Besitzer hoffen nun, dass den Hengsten gute Stuten zugeführt werden. Die nächste Hengstschau in Mecklenburg-Vorpommern findet am 7. März ab 15:30 Uhr im Landgestüt Redefin statt. (Franz Wego, verändert PZV MV)