Bericht über die Leistungsprüfung Fahren für Hengste und Stuten der kleinen Ponyrassen in Redefin

Redefin (Franz Wego). Illusie von Geldersoord siegte bei den Hengsten, X-Anna war die Beste unter den 19 Stuten - die Probanden sorgten mit ihrer Leistung für Bewunderung.

Redefin. Eine Woche nach der Landes-Elitestutenschau standen abermals die Ponys im Rampenlicht. In Redefin stellten sich am 21. September 27 Ponys im Rahmen einer Fahrprüfung dem Urteil der Richter und eines Testfahrers, die als Feldprüfung ausgetragen wurde. „Ich war begeistert über das was uns die Ponys geboten haben“, sagte Verbandsprokuristin Heike Fischer, die die Ergebnisse nach den Noten der Sachverständigen ermittelt hat und das Geschehen beobachten konnte.

Das Hengstlot setzte sich aus sieben drei- und vierjährigen Shetlandponys und einem dreijährigen Vertreter der Welsh Mountain Ponys (Welsh A) zusammen. Die Stuten zwischen drei und fünf Jahren bestanden aus 12 Shetlandponys, drei Deutschen Partbred Shetlandponys, drei Deutschen Classic Ponys und einer Lewitzer Stute. Alle Ponys wurden von den Richtern in den Grundgangarten Schritt, Trab, Umgänglichkeit, sowie im Rahmen einer Fahraufgabe und im Gelände benotet, zusätzlich vergab der Testfahrer eine Wertnote. Die acht Hengste schlossen die Prüfung im Mittel mit der hohen Wertnote von 8,38 ab.

Überragender Sieger wurde der vierjährige Rappe ILLKUSIE VON GELDERSOORD, der in den Niederlanden gezogen und von seiner Besitzerin Katrin Drewes (Garlitz) ausgestellt wurde. Im Ergebnisprotokoll des Shetlandponyhengstes steht achtmal eine 9,0. Lediglich für den räumenden Schritt gab es mit 8,50 eine halbe Note weniger. Mit einer gewichteten Endnote von 8,94 beendete der Hengst die Prüfung. Vater ist Evra van’t Zand, die Mutter hat Nelantines zum Vater. Ebenfalls in den Niederlanden ist der Shetlandponyhengst KASS VAN’T LAANTJE gezogen worden. Den Rappen, der mit einer gewichteten Endnote von 8,84 Zweiter wurde, hat Besitzer Hinrich Hashagen aus Langwedel zur Prüfung gebracht. Obwohl er ganz dicht an die Siegernote heranreicht, ist sein Notenbild nicht ganz so gleichmäßig wie das des Siegers. Er hat sogar eine 10 („ausgezeichnet“) im Protokoll, vergeben vom Testfahrer. Umgänglichkeit und Interieur korrelieren miteinander und sind mit 9,5 bewertet worden. Mit GISBERGS BREXIT, ebenfalls ein Rappe, stellte Hinrich Hashagen auch den mit einer gewichteten Endnote von 8,58 drittplatzierten Hengst aus. Vater ist der Niederländer Baron of Shetlane, die Mutter stammt ab von Time Out. 

Auch das Mittel der gewichteten Endnote bei den Stuten liegt mit 8,16 deutlich im guten Bereich. Die Tageshöchstnote über alle 27 Ponys ging mit einer gewichteten Endnote von 8,95 an X-ANNA. Die Zuchtgemeinschaft Köhn (Groß Tessin) stellte die aus der Zucht von Elisabeth & Gisbert Koch (Setzin) stammende Schimmelscheckstute aus, die in Mühlengeez Staatsprämienanwärterin wurde. Vater der vierjährigen Stute ist Xente van’t heut, Mutter die Staatsprämienstute Susann von Supervisor x Putz. Auch bei ihr vergab der Fremdfahrer die Höchstnote von 10,0. Mit sehr gutem Trab ausgestattet, ragt die Fahranlage in den Leistungsmerkmalen mit 9,25 besonders heraus.

Endnote 8,73 gab es für X-BAMBI II, die Elisabeth & Gisbert Koch als Züchter selbst ausstellten. Auch diese dreijährige Fuchsstute hat Xente van’t heut zum Vater. Mutter ist die Elitestute Ariane Bambi von Alfons x Käfer. Viermal 9,0; 8,0 für den Trab und 8,5 für die Geländefahrt stehen im Protokoll, was für die Endnote im Merkmalsblock Fahranlage 8,88 bedeutet.

Die mit Endnote 8,68 drittplatzierte HICOLIENTJE VOM WILLEM’S HOF ist wiederum in den Niederlanden gezogen worden. Mit der bereits fünfjährigen Rappstute stellte Katrin Drewes ein weiteres Klassepony aus, das Zenture zum Vater hat und aus einer Otto vom Venray-Stute gezogen wurde. Der Fremdfahrer zog die 9,5, die Richter beurteilten die Fahranlage mit einer 9,0, was zu einer Endnote in diesem Merkmalsblock von 9,13 führte. (FW)

Foto oben:   Überragender Sieger in der Prüfgruppe der Hengste in Redefin wurde mit einer gewichteten Endnote von 8,94 der vierjährige Rappe ILLKUSIE VON GELDERSOORD, der in den Niederlanden gezogen und von seiner Besitzerin Katrin Drewes (Garlitz) ausgestellt wurde. © Bettina Allers

Foto unten:   Siegerin bei den Stuten wurde mit einer gewichteten Endnote von 8,95 X-ANNA, die von Elisabeth & Gisbert Koch (Setzin) gezogen und von der Zuchtgemeinschaft Köhn (Groß Tessin) ausgestellt wurde.  © Bettina Allers