Djamila von D’Olympic gewann die Stationsprüfung in Redefin

Redefin. Zum Abschlusstest der Stutenleistungsprüfung am 26. Juni im Landgestüt Redefin wurden den Richtern und Testreiterin Ramona Schilloks (Güstrow) 12 Warmblutstuten und zwei Ponys im Rahmen einer Stationsprüfung vorgestellt, die Roland Volkmann mit seinem Team ins 14-tägige Training genommen hatte. Acht weitere Stuten, darunter vier Ponys, stellen ihre Besitzer Richter und Testreiterin im Rahmen einer Feldprüfung zur Bewertung vor.
Im Vorfeld gab es Sorge, dass die große Hitze an diesem Tag alle Beteiligten, inklusive Pferde, außergewöhnlich belasten würden. Das war aber mitnichten der Fall. Sowohl in der kleinen Reithalle, in der das Freispringen stattfand, als auch in der Veranstaltungshall zur Grundgangartenprüfung, waren die Temperaturen erträglich und dank der guten Organisation seitens des Trainingsleiters klappten die Abläufe hervorragend. Beim Freispringen zeigte sich der hohe Sachverstand des Redefiner Teams. Die Pferde wurden fachgerecht präsentiert und konnten ihr natürliches Talent zur Entfaltung bringen. Die ganz große Überfliegerin gab es zwar nicht, aber eine große Breite und Dichte an guten Ergebnissen. Die Ponys stahlen den Warmblutstuten am Sprung teilweise die Show.
Siegerin in der Stationsprüfung der Warmblutstuten wurde mit Prüfungsnote 8,06 die dreijährige DJAMILA (v. D’Olympic / Liberty Son / Katamaran xx) aus der Zucht und dem Besitz von Daniela & Matthias Nerstheimer (Ravensberg). Die braune Prämienanwärterin hat ihre besten Werte mit 8,19 am Sprung, wenngleich sie bei der Prüfung nicht das zeigte was sie im Training bewies. Dafür hatte die Testreiterin ein sehr gutes Gefühl und gab 9,0. In den Grundgangarten erreichte die Stute 7,75 Punkte. Auf dem 2. Platz landete mit Endnote 7,93 CONTESSA MG. Die Cositino / Saverio / Adeptus-Stute wurde in Gülzow von der Zuchtgemeinschaft Gravemann & Cordts gezogen und von Katrin Tschernyschow (Rühn) ausgestellt. Mit Wertnote 8,31 wurde sie Springsiegerin und glänzte vor allem mit einer Supertechnik die die Richter veranlasste eine 9,0 zu geben. Nur einen hundertstel Punkt dahinter (7,92) folgt eine weitere Stute aus der Zucht und dem Besitz von Daniela & Matthias Nerstheimer aus Ravensberg. Auch DIE FELDPERLE hat D’Olympic zum Vater, wurde aus einer Pik Noir / Noble Roi xx-Mutter gezogen und ist ebenfalls Prämienanwärterin. Unter den Grundgangarten ragte besonders der Galopp heraus und auch in der Rittigkeit ließ sie mit dem Tagessieg von 8,50 ihren Vater deutlich erkennen.
Bestes Pony der Stationsprüfung wurde mit Prüfungsnote 8,03 die vierjährige DELAYA aus der Zucht und dem Besitz von Michael Kopilow (Rastow). Die Tochter des Tackmann’s Donu / FS Golden Highlight / Constantin beeindruckte mit gleichmäßigen Einzelnoten zwischen 8,0 und 8,07 (Rittigkeit) in allen Bewertungskriterien. Die Tageshöchstnote von 8,30 erreichte die Lewitzer Stute QUANNI, die Mario Mühlenberg (Friedrichsruhe) als Züchter zur Feldprüfung vorstellte. Eine rundum tolle Stute, in das man sich auf den ersten Blick verlieben kann. Der Neustädter Gestütshengst Quaterback’s Junior ist der Vater. Die Mutter stammt ab von Alswin / Sazar. Trotz der recht großen Vorfahren fehlt ihr etwas Größe. Größer wurde sie jedoch am Sprung (8,5) und vor allem in der Rittigkeit (8,63).
Dressurreiter kennen sicher die Trakehnerstute Herzensglut (v. Hofrat / Sapros), mit der Anika Winter (Sülsdorf) von 2008 bis 2016 viele Dressurerfolge feierte. Sie ist die Mutter der vierjährigen Trakehner Stute Herzenszauber (v. Elitehengst Connery) die mit Wertnote 8,07 die Feldprüfung der Warmblutstuten gewann. Lisa Brandt aus Hoort bei Rastow ist Züchter und Ausstellerin der braunen Stute, die ihre Endnote vor allem der traumhaften Rittigkeit verdankt. Ramona Schilloks gab 9,0. (FW)