Bundeschampionate 2018 aus der Sicht von Mecklenburg-Vorpommern

Die Bundeschampionate 2018 in Warendorf sind Geschichte. Aus der Sicht von Mecklenburg-Vorpommern sind sie sehr durchwachsen zu bewerten, sieht man von den guten Ergebnissen des sechsjährigen Ponyhengstes Washington B, des sechsjährigen Dressurhengstes Sandokan und den Vielseitigkeitspferden Happy Lady, Esra B und Gemmy K ab.

Zwei fünfjährige Mecklenburger Springpferde, Calestra (v. Cornado II) und Lord Lucio (v. Lordanos) hatten sich unter Christoph Lanske qualifiziert. Dazu kam das Oldenburger Springpferd Calypso (v. Conthargos) unter Benjamin Wulschner. Bei den Sechsjährigen hatten sich sieben Mecklenburger qualifiziert. Canillo (v. Clarimo) mit Ulf Ebel, Charly SE (v. Catoki) mit Hannes Prehl, Dyleen 2 (v. D’Olympic) mit Christoph Maack, Safira (v. Stylist) mit Denise Svensson, Sir Mecklenburg (v. Stylist) mit Heiko Schmidt, sowie die Redefiner Hengste Crawley (v. Cinsey) mit Heiko Strohbehn und Ubiluc (v. Ubiko) mit Sven Göller.

Kein einziger Fünfjähriger und nur das sechsjährige Oldenburger Springpferd Diablo suerte B (v. Diarado) war in Warendorf mit Danny Schröder dabei. Diablo suerte B blieb in der 1. Qualifikation fehlerfrei (Rang 53). In der 2. Qualifikation gab es 12 Fehler (Rang 104). Im Kleinen Finale kam die Stute aus der Zucht und dem Besitz von Friedrich-Wilhelm Biemann mit 8 Fehlern auf Rang 51.

Sehr erfreulich das Abschneiden des sechsjährigen Springponyhengstes Washington B (v. Kooihuster Wessel) mit Johann Greve im Sattel (Z.u.B. Andree Bleck, Malpensdorf). In der Einlaufprüfung am Donnerstag gab es auf dem 1. Reserveplatz 9 Wertnote 7,6. In der Finalqualifikation wuchs der Hengst unter Johann Greve über sich hinaus und wurde mit Wertnote 8,4 Zweiter. Damit erreichte das Paar das Finale, in dem es mit 7,4 nicht den 2. Umlauf erreichte und das Championat auf Rang 13 beendete.

Zwei Mecklenburger Dressurpferde hatten sich qualifiziert und starteten in Warendorf. Darüber hinaus hat Christian Flamm (Groß Nemerow) auch den sechsjährigen Oldenburger Cecil (v. Bordeaux) qualifiziert, nahm aber nicht in Warendorf teil. Die fünfjährige Christabelle, eine Christ-Tochter aus der Zucht von Bernd Harlof (Wardow), die von Frederike Hahn (Tangstedt) geritten wurde, erhielt in der Finalqualifikation Wertnote 7,7 (Rang 27). Im Kleinen Finale gab es nur Wertnote 6,7 und Rang 58.

Libuse Mencke vom Gestüt Ganschow brillierte mit dem sechsjährigen Mecklenburger Hengst Sandokan (v. Surprice) schon bei der Weltmeisterschaft für junge Dressurpferde. Sie qualifizierte den Hengst aus der Zucht von Jeacco & Susanne van Pas auch für das Bundeschampionat und wurde in der Finalqualifikation mit Wertnote 8,0 Neunte in der 1. Abteilung. Das reichte nicht für das Finale und so trat das Paar am Donnerstag im Kleinen Finale an. Hier gab es Wertnote 7,7 und eine Platzierung auf Rang 12. Nur die fünf Besten qualifizierten sich noch für das Finale.

Bei den Geländepferden hatten sich drei Mecklenburger Qualifiziert. Aber weder Philipp Riedesel mit D’accord (v. D’Olympic), noch Nele Spiering (Elmenhorst/SH) mit Montellina (v. Montelini) und Sandra Penndorf (Neuendorf) mit Cerousina B waren in Warendorf dabei. Auch nicht Andreas Brandt mit Quandor P (DSP v. Quando-Quando), Hannes B (DSP v. Cellestial) und Fast Freddy (OLD v. Favorit Ask).

Dennoch reiste Andreas Brandt (Neuendorf) mit zwei fünfjährigen und zwei sechsjährigen Pferden nach Warendorf. In der Finalqualifikation wurde er auf Happy Lady (DSP v. Lord Fauntleroy) mit Wertnote 8,5 Sechster und qualifizierte sich auf Anhieb für das Finale. 8,0 gab es mit Fein Brasil (Holst. V. Alant) und eine Platzierung auf Rang 13. Das bedeutete Kleines Finale, in dem Andreas Brandt die Stute wegen leichter gesundheitlicher Probleme aber nicht ritt.

Bei den Sechsjährigen lief es noch besser. Mit Wertnote 8,7 gab es auf Gemmy K (Hann v. Gem of India) den 3. Platz und ebenfalls auf Anhieb die Finalteilnahme. 8,0 auf Rang 12 (2. Reserve) bedeutete mit Esra B (Hann v. Embassy) Kleines Finale. Da bekam die Stute aus dem gemeinsamen Besitz von Jürgen Stutmann und Andreas Brandt Wertnote 8,3. Der 4. Platz berechtigte zur Finalteilnahme.

Doch das lief alles andere als gut für Andreas Brandt. Vor allem in der Dressur und in der Springpferdeprüfung am Samstag rutschte der Neuendorfer mit den drei Pferden weit zurück. Happy Lady blieb im Gelände bei den Fünfjährigen ohne Wertnote und wurde auf Rang 15 Letzte. Das gleiche Schicksal ereilte Andreas Brandt mit der sechsjährigen Gemmy K (Rang 11). Nur mit Esra BS gab es in allen drei Prüfungsteilen eine Wertnote, die in der Gesamtwertung mit 27,6 aber nur zu Rang 10 ohne Platzierung reichte.

Dressurponys, Geländeponys, Fahrpferde und drei/vierjährige Reitpferde hatten sich nicht qualifiziert bzw. wurden vom Verband der Pferdezüchter nicht nominiert. Lediglich zwei vierjährige Reitponys aus der Zucht und dem Besitz von Siegfried & Jutta Illner (Zingst) waren unter Jana Lubs in Zingst dabei. Mr. Bean (Wallach v. Mel Brook) erhielt Wertnote 7,3, wobei der Schritt mit 8,0 hervorzuheben ist (Rang 20). Mit Nice in Black (Stute v. Nutrix) gab es 7,2 (Rang 23). Mit Natalie Soujon aus Groß Nemerow war eine weitere MV-Reiterin dabei, die das Brandenburger Pony HJK Nutella ritt (Stute v. Coke saint oft he Life), die mit 7,0 Letzte wurde (Rang 29). (Franz Wego)

MedaillenspiegelBundeschampionate Medaillenspiegel

Bildtexte

Washington B:

Mit Wertnote 8,4 wurde der gekörte Reitponyhengst Washington B v. Kooihuster Wessel (Z.u.B.: Andree Bleck, Malpendorf) beim Bundeschampionat in Warendorf im Kleinen Finale unter Johann Greve Zweiter. Foto: Jutta Wego

Sandokan:

Zwei Platzierungen mit Wertnoten von 8,0 und 7,7 gab es für den sechsjährigen gekörten Mecklenburger Dressurhengst Sandokan v. Surprice (Züchter Jeacco & Susanne van Pas) unter Libuse Mencke. Foto: Jutta Wego