Vierjährige Stute CAESE Siegerin der Feldprüfung in Weitenhagen

Zu einer Feldprüfung am 26. Juli lud Sandra Engelmann Züchter und Halter von Pferden auf ihre Anlage nach Weitenhagen ein. Neun Pferdehalter entsandten acht Warmblutstuten und drei Pony. Die Ponys waren alle drei Jahre alt und hatten Papiere vom Verband der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern. Unter den acht Warmblutpferden befanden sich fünf dreijährige und eine vierjährige Mecklenburger Stute. Eine dreijährige Holsteinerin und eine vierjährige Stute des Deutschen Sportpferdes komplettierten das Prüfungslot.

Das Mittel der Prüfungsnoten beträgt 7,60. Für die Grundgangarten gab es im Schnitt 7,21, für die Rittigkeit 8,06 und für die Springanlage mit 7,39 einen eher schwachen Wert, wenn man ihn mit anderen Prüfungen vergleicht. Die Spannweite der Prüfungsnoten reichte von 7,91 bis 7,03. Wobei die sechs Besten relativ homogen waren. Vier der geprüften Stuten waren Prämienanwärterinnen, die alle den geforderten Mindestwert für die Zulassung zur Landes-Elitestutenschau schafften. Das Prüfungsmittel der drei Ponys beträgt 7,94. In den Grundgangarten erreichten die Ponys 7,28 Punkte, in der Rittigkeit 8,52 und im Springen 7,83. Hier reichten die Prüfungsnoten von 8,53 bis 7,58.

Siegerin bei den Warmblütern wurde die vierjährige Mecklenburger Stute CAESE, eine Tochter des Count Up aus einer D’Olympic / Grafenstein-Mutter. Beate Kruse aus Königsfeld stellte die von Steffen Maack in Palingen gezogene Rappstute aus. Hatte man sich in den Grundgangarten mehr versprochen (7,00) glänzte die Stute mit Dressurgenen im Springen mit 8,25. Auch in der Rittigkeit gehörte sie mit 8,5 zu den Tagesbesten. Das ergibt im Mittel eine Prüfungsnote von 7,91.

Mit 7,83 folgt die Deutsche Sportpferde Stute KIRA auf dem 2. Platz. Im Gestüt Graditz gezogen, wurde die Halbblutstute von Kubaner xx aus einer Contract / Voltaire-Mutter von Detlev Elgeti aus Retschow ausgestellt. Mit einem ordentlichen Bewegungspotential ausgestattet (Grundgangarten 7,42), gab es für die Rittigkeit ein glattes „gut“ (8,0). Am Sprung erreichte die Stute, die man sicher bald unter dem Sattel von Andreas Brandt (Neuendorf) sehen wird, mit 8,13 den zweithöchsten Wert der Warmblutstuten.

Mit Prüfungsnote 7,74 folgt die Holsteiner Stute CLEA SE auf dem 3.Platz. In Holstein gezogen, ist Sandra Engelmann (Weitenhagen) die Besitzerin der Tochter des Casiro I aus einer Carolus / Carthago-Mutter. 7,25 gab es für die Grundgangarten und jeweils 8,0 für die Rittigkeit und Springanlage der dreijährigen braunen Stute.

Bei den Ponys gab es mit der dreijährigen Staatsprämienanwärterin PEPPINA eine Überfliegerin. Frank Steinborn aus Bentz ist Züchter und Besitzer der Fuchsstute, die den Oldenburger Sergeant Pepper zum Vater hat. Die Reitponymutter stammt ab von Scampolo / Colonel. Schritt 7,5; Trab 7,5, Galopp 8,0 lauten die Noten der Grundgangarten. Für die Rittigkeit gab es mit 8,81 fast ein „sehr gut“ was sie am Sprung mit 9,0 glatt erreichte. Mit einer Prüfungsnote von 8,53 setzte sich Peppina über das gesamte Prüfungslot deutlich an die Spitze. (Franz Wego)

 

Bildtexte

CAESE:Die vierjährige Mecklenburger Stute Caese (v. Count Up) wurde mit Wertnote 7,91 Prüfungssiegerin unter den Warmblutstuten in Weitenhagen. Foto: Jutta Wego

 

 

 

 

 

PEPPINA:

Die dreijährige Reitponystute Peppina (v. Sergeant Pepper) wurde mit Wertnote 8,53 überragende Siegerin bei den Ponys und über das ganze Prüfungslot. Foto: Jutta Wego