D’Olympic-Tochter Doretta M war die Beste in Redefin

Im Landgestüt wurden am 20. Juni bei einer Leistungsprüfung 21 Stuten vorgestellt. Mit einem Durchschnittswert von 7,73 Punkten erreichten sie ein sehr ermutigendes Ergebnis.
(Redefin) Nach der Leistungsprüfung am 8. Mai in Alt Sammit, mit einer gemischten Gruppe aus Stuten, Wallachen und Hengsten, gab es am 20. Juni die zweite Prüfung dieser Art. In Redefin waren es 20 Stuten und ein Wallach - eine erfreulich große Gruppe. 18 absolvierten ihre Prüfung im Rahmen einer Stationsprüfung, drei stießen am Prüfungstag zur Feldprüfung hinzu. In der Feldprüfung befanden sich drei dreijährige Mecklenburger Stuten, in der Stationsprüfung waren es 12 Stuten mit Mecklenburger Zuchtpapieren, darunter neun dreijährig, zwei vierjährig und eine bereits siebenjährig. Hinzu kamen zwei dreijährige dänische Stuten, zwei dreijährige Hannoveranerinnen, eine fünfjährige Oldenburgerin und ein dreijähriger Wallach des Oldenburger Springpferds. Fünf Prämienanwärterinnen befanden sich im Prüfungslot, die alle den geforderten Mindestwert als potentielle Staatsprämienstuten überschritten haben.
Es scheint so, als würden die Pferde von Jahr zu Jahr leistungsfähiger. Bereits in Alt Sammit war man über den noch nie dagewesenen Durchschnittswert von 7,87 hocherfreut, was nahe an der 8, also an „gut“ liegt. In Redefin nun erneut ein sehr erfreuliches Ergebnis. In der Stationsprüfung erreichten die Stuten einen Durchschnittswert von 7,74. Die drei Stuten in der Feldprüfung kommen auf 7,71. Insgesamt ergibt das einen Wert von 7,73 und ist wiederum nicht weit vom „gut“ entfernt. In den Grundgangarten erreichten die 21 Stuten eine Durchschnittswertnote von 6,99, im Springen 7,65 und in der Rittigkeit ein glattes „gut“ (8,00).
Vier Stuten schlossen die Prüfung mit 8,00 und besser ab, bei einer aus der Feldprüfung fehlten nur zwei hundertstel Punkte. Spitzenreiterin ist die D’Olympic x Ussuri xx-Tochter DORETTA M. Die Stute schloss mit Wertnote 8,28 ab, erreichte im Springen 8,88, in den Grundgangarten 7,08 und in der Rittigkeit 8,25. Züchter ist Stefan Müll aus Wittenbeck. Ausgestellt wurde sie von Karoline Grohmann, Kühlungsborn. Die Zuchtgemeinschaft Augustin/Froese aus Benz (Usedom) stellte als Züchter die zweitbeste Stute aus. Mit 8,24 steht die dreijährige Hannoveraner Stute DIAMOND der Siegerin kaum nach. Die Diacontinus x Grand Cru-Tochter war auch am Sprung mit 9,0 die zweitbeste. Mit 7,75 lieferte sie in den Grundgangarten das drittbeste Ergebnis. Für die Rittigkeit gab es eine 8,00.
Auf dem 3. Platz folgt mit 8,17 die dreijährige Mecklenburger Stute CARLOTTA CVB aus der Zucht und dem Besitz der Familie Bredenkamp aus Bastorf. Vater ist Chaccato, die Mutter stammt ab von D’Olympic. Die Stute kann als doppelt veranlagt bezeichnet werden. Den höchsten Wert gab es auch bei ihr im Springen mit 8,50. In den Grundgangarten erreichte sie 7,42 und ihre Rittigkeit wurde mit 8,25 bewertet. Springsiegerin mit Wertnote 9,50 und schier grenzenlosem Vermögen wurde ARCENTINA, eine Tochter des Arko Junior aus einer Calido-Mutter. Gezogen von der Zuchtgemeinschaft Niedermeyer/Bergmann in Harsefeld und ausgestellt von Jens Bergmann aus Deinste, erreichte die Stute in der Feldprüfung eine Wertnote von 7,85. Für die Grundgangarten gab es 7,08, für die Rittigkeit 7,50. Auch die Siegerin in den Grundgangarten kommt aus der Feldprüfung. 8,00 vergaben die Richter für die Bewegungsqualität der dreijährigen Mecklenburgerin Prämienanwärterin FIORELLA AS. Der Testreiter war ebenfalls zufrieden mit der Fürst Wilhelm x Sancisco-Tochter und gab 8,50. Das Springen war mit 7,13 zumindest „ziemlich gut“. Züchter und Aussteller ist Frank Rudolph aus Oberhof, der schon so viele hervorragende Pferde gezüchtet hat. (Franz Wego)


 

Doretta M:
Mit Wertnote 8,28 wurde die dreijährige Mecklenburger Stute Doretta M (D’Olympic x Ussuri xx) aus der Zucht von Stefan Müll, Wittenbeck und dem Besitz von Karoline Grohmann, Kühlungsborn, Prüfungssiegerin in Redefin. Foto: Jutta Wego

 

 

 

 

Fiorella As:
Die Fürst Wilhelm x Sancisco-Tochter Fiorella As aus der Zucht und dem Besitz von Frank Rudolph, Oberhof war mit 8,00 die Beste in den Grundgangarten und verpasste das „gut“ mit Prüfungsnote 7,98 nur ganz knapp. Foto: Jutta Wego