Kooihuster Wessel stellte Sieger und Reservesieger bei der Ponykörung

Seltener Erfolg für Reitponyzüchter André Bleck, der den Sieger und den Reservesieger bei der separaten Ponykörung anlässlich der 27. Mecklenburger Hengsttage im Landgestüt Redefin stellte. Am Ende war er und vor allem Anne Groß, die seine Hengste vorbereitet und ihre Freudentränen kaum unterdrücken konnte, sehr gerührt: „Ich wusste, dass meine Hengste nicht schlecht sind, aber mit einem solchen Erfolg habe ich nicht gerechnet“, sagte André Bleck aus Malpendorf, der nicht nur den Sieger und Reservesieger stellte, sondern auch Inhaber des Hengstvater Kooihuster Wessel ist.  19 Hengste wurden den Körkommissaren Jörg Kotenbeutel (Neustadt-Dosse) und Armin Spierling (Leist) unter Vorsitz des Zuchtleiters Uwe Witt (Sanitz) zur Bewertung vorgestellt. Neun dreijährige und ein vierjähriger Deutscher Reitponyhengst, sowie acht Vertreter der Shetlandponys (7 dreieinhalbjährig, einer vierjährig), sowie ein dreijähriges Deutsches Classic Pony. Sechs Reitponys wurden gekört und drei von ihnen prämiert. Bei den Shetlandponys erhielten drei ein positives Körurteil, einer wurde prämiert. André Bleck war in jüngster Zeit meistens mit hochklassigen Ponys vertreten. Schon 2016 stellte er mit King Bjuti den Siegerhengst. In diesem Jahr präsentierten Anne Groß und Enrico Bleck für ihn zwei Söhne des Welsh-K Hengstes Kooihuster Wessel, den André Bleck einst in den Niederlanden entdeckte und zu sich nach Malpendorf bei Neubukow holte. Als Sieger stellte die Kommission den 147 cm großen Fuchshengst aus der Welsh-K Stute Bjirmen’s Geeske heraus, die auf die Welsh Hengste zurückgeht. Sie brachte schon den gekörten Hero-Sohn Hattrick B und den Vollbruder Havanero B, die ebenso wie Hero im Sport Erfolge aufweisen. Zuchtleiter Uwe Witt hob bei seiner Zuchtkritik besonders den Typ und den sehr elastischen Trab hervor, der gepaart ist mit einem taktreinen ergiebigen Schritt. Am Sprung zeigte sich der Hengst mit bester Manier. Der Reservesieger, ebenfalls von Kooihuster Wessel, trägt die Buckskin-Farbe, ist 144 cm groß und hat eine Montelino x Marsvogel xx-Mutter. Auch dieser Hengst ist mit bestem Typ ausgestattet und am Sprung viel sein enormer Abdruck besonders auf, wenngleich man sich einen etwas runderen Rücken über dem Sprung gewünscht hätte. Mutter Medina lieferte bereits den gekörten Vollbruder Westwind B. Großmutter Mona ist Mutter des gekörten und unter Anne Groß bis L-Dressur siegreichen Hero von Honeymoon Star. Den dritten Prämienhengst stellte Mario Mühlenberg (Friedrichsruhe) aus. Der 146 cm große Fuchshengst von Grenzhoehes my Fireball wurde von Jens-Peter Timm in Norderstedt aus einer Colonel x Downland Corister-Mutter gezogen. Dieser Hengst, den Hannes Tremp vorbereitet hat, war am Sprung der Tagesbeste, wusste aber auch in der Bewegung zu gefallen. Weiterhin wurden gekört: Ein 148 cm großen Buckskin Hengst von Crown Charm of Royal x Halifax. Der besonders schicke Hengst zeigte bei der Körung zwar eine Charakterschwäche durch ständiges Steigen. Am Charme dieses Hengstes, der auch sehr gut sprang, kam die Kommission jedoch nicht vorbei. Zwei Söhne des D-Day AT waren vertreten, die beide gekört wurden. Einen 147 cm großen Rappen stellte Christina Lieber (Burgdorf) aus, den Carsten Reents (Langenhagen) aus einer Boris x Durello-Stute gezogen hat. Etwas gerade über dem Sprung, überwiegen die Vorzüge des Hengstes jedoch eindeutig. Der Zweite D-Day AT-Sohn wurde von Züchterin Jacqueline Hill aus Bobitz ausgestellt. Die Mutter Nobelfee stammt ab von Nobelboy x Top Nordpol. Dieser schwarzbraune Hengst hatte von allen die beste Gangkorrektheit. Der Schritt hat sicher noch Reserven. Der beste Shetlandponyhengst war mit 84 cm zugleich einer der Kleinsten. Andrea Otte aus Westerbeck ist Züchter und Ausstellerin. Der quirlige Polominoschecke hat ein großes Bewegungspotential sowohl im Trab als auch im Schritt. Der Vater ist Birchwood Golden Top. Die niederländische Mutter stammt ab vom Mini-Shetlandhengst Gloriant van de Belschuur. Der Hengst erhielt Beifall auf offener Szene. Gekört wurde auch ein 100 cm großer Graufalbe vom Niederländer Ambitie van de Zandkamp. Mareen Burmeister aus Wittenburg hat den Hengst mit der StPrSt. Scully von Supervisor van de Achterhoek bezogen. Ausgestellt wurde er von Willi Scheuvens aus Geldern Veert. Keine Zuchtveranstaltung ohne Ponys von Gisbert Koch (Setzin). Sein bereits dreieinhalbjähriger Isabell Hengst von Xente van’t heut hat bereits eine Fahrprüfung mit Wertnote 7,85 abgelegt. Mutter des sehr kompakten Hengstes ist die StPrSt. Karlinchen II von Karli x Moppel II. (Franz Wego) Bildtexte Ponysieger und Reservesieger: 1) André Bleck aus Malpendorf bei Neubukow (Mitte) mit seinem Körsieger (l.) und Reservesieger, beide von Kooihuster Wessel. Foto: Jutta Wego 2) (Kat.Nr. 9): Der 147 cm große Siegerhengst von Kooihuster Wessel aus der Bjirmen’s Geeske von Goldwind Empire’s Voice. Foto: Jutta Wego 3) (Kat. Nr. 10): Der 144 cm große Reservesieger von Kooihuster Wessel aus der Medina von Montelino. Foto: Jutta Wego 4) (Kat. Nr. 11): Auch der Fuchshengst von Grenzhoehes my Fireball, den Jens-Peter Timm in Norderstedt aus einer Colonel x Downland Corister-Mutter gezogen hat, von Mario Mühlenberg ausgestellt, wurde prämiert. Foto: Jutta Wego 5) (Kat. Nr. 15 – Shetlandhengst): Sieger bei den Shetlandponys wurde der 84 cm große Palominoschecke von Birchwood Golden Top aus der Zucht und dem Besitz von Andrea Otte (Westerbeck). Foto: Jutta Wego